Netzwerk Südosteuropa


Das Europa-Institut kooperiert mit SEELS (South East European Law School), einer Vereinigung von 13 rechtswissenschaftlichen Fakultäten in Mostar, Sarajewo, Zenica (Bosnien und Herzegowina), Belgrad, Nis, Kragujevac (Serbien), Zagreb, Rijeka, Osijek, Split (Kroatien), Skopje (Ehemalige jugoslawische Republik Mazedoniens), Tirana (Albanien) und Podgorica (Montenegro), welche 2011 mit der Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gegründet wurde und die Zusammenarbeit der Fakultäten in der Region fördern soll.

Seit 2012 engagiert sich das Europa-Institut verstärkt im Bereich der Europäischen Nachbarschaftspolitik und fokussiert sich auf die Region Südosteuropa | Westlicher Balkan und wird hierbei finanziell durch den Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD) mit Mitteln des Auswärtigen Amtes und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Hierdurch soll eine dauerhafte Vernetzung von Studierenden, Graduierten und Wissenschaftlern verschiedener Hochschulen der Region als auch die Qualifizierung von wissenschaftlichen Nachwuchskräften erreicht werden. Hierdurch werden zudem Lehre und Forschungsbedingungen an den südosteuropäischen Partnerhochschulen nachhaltig verbessert und internationalisiert.

Hierzu treffen sich seit 2012 regelmäßig Studierende, Doktoranden, wissenschaftliche Mitarbeiter und Professoren aus Deutschland und den westlichen Balkanstaaten zu gemeinsamen Projekten, wie etwa Konferenzen, Summer Schools, Workshops und Publikationen.

SEE | EU Cluster of Excellence in European and International Law wird vom DAAD und dem Ministerium für Bildung und Forschung unterstützt und arbeitet mit den verschiedenen Fakultäten zusammen an einer exzellenten Kooperation von Lehre und Forschung.

Forschungsaufenthalte werden im Rahmen von GradUS Global mit Geldern des DAAD für bis zu 2 Monate gefördert. Die Stipendiaten erhalten die Möglichkeiten in unserer Bibliothek und Europäischem Dokumentationszentrum zu forschen.

Das Europa-Institut unterhält mit zahlreichen Partnern Erasmus+ Partnerschaften und kann so immer wieder Studenten für einen Studienaustausch gewinnen, als auch Personal (Verwaltung und Wissenschaft) zum Training oder Lehren einladen. Für weitere Infos:

International Office: http://www.uni-saarland.de/international/profil/einrichtungen/io.html

Auslandsbüro der rechtswissenschaftlichen Fakultät:
http://www.uni-saarland.de/fakultaet/r/einrichtungen/auslandsbuero.html

Im Rahmen des Programms „Hochschuldialog mit den Ländern des Westlichen Balkans“, gefördert vom DAAD und dem Auswärtigen Amt, erarbeiten die teilnehmenden Partner ein Konzept für „Reflecting ethnic heterogeneity and tolerance towards national minorities in legal education in South East Europe and Germany”. Insbesondere in der juristischen Arbeit findet dieses Thema noch zu wenig Anerkennung.

Neben einer Bestandsaufnahme der Berücksichtigung des Themas in den Curricula der einzelnen Fakultäten soll mit einer Summer School und einem Reader ein Fundament für die weitere Arbeit gelegt werden.


It was my great pleasure having the opportunity to spend a week at Europa-Institut in February 2017 as a participant of Erasmus+ mobility program for administrative staff on behalf of the University of Belgrade Faculty of Law. A row of meetings with people in charge for different parts of organizational system helped me understand better the functioning of things that could be applied in my everyday work, especially with regard to student mobility programs.
As a person in charge for Office for Master and Doctoral Studies at the University of Belgrade Faculty of Law, I will be able to share my experience with students, especially with PhD researchers who could enormously benefit from very well equipped library of Europa-Institut and connection to Europa-Institut staff as a whole.
I will gladly recommend programs of Europa-Institut to our students as well as to my colleagues from administrative staff, since there are chances to get more knowledge for many aspects of our work. Liljana Maric


Informationen                                        Tel.: +49 (0)681/302-6664
Ass. iur. Mareike Fröhlich LL.M.             E-Mail: froehlich@europainstitut.de
Projektkoordinatorin                               Homepage: www.see-eu-cluster.eu